SPD-Landtagsabgeordneter Watermann holt den SPD-Landesvorsitzenden Stephan Weil in den Landkreis

 
Foto: Watermann SPD
 

Am Samstag, den 18. März 2017 folgte der Niedersächsische SPD-Landesvorsitzender Stephan Weil der Einladung des SPD-Landtagsabgeordneten Ulrich Watermann in den Landkreis Hameln-Pyrmont.

 

Bereits um 8:45 startete das vielfältige und breit gefächerte Programm, das dem SPD-Landesvorsitzenden Hameln-Pyrmont und seine Bürgerinnen und Bürger näherbringen sollte. In der Münsterkirche führten Ulrich Watermann als Zeitzeuge und der Historiker Bernhard Gelderblom den Landesvorsitzenden der SPD durch die am Tag zuvor von Landrat Tjark Bartels eröffnete Ausstellung zur Geschichte des Kampfs gegen das AKW in Grohnde.

Anschließend gab es ein Dankeschön-Frühstück mit Vertretern aus Polizei, Feuerwehr und THW. „Mir war es wichtig, dass wir unseren Einsatzkräften und ehrenamtlichen Helfern, also den Menschen, die immer wieder ihr Leben für unsere Sicherheit und Gesundheit aufs Spiel setzen, die Gelegenheit zum Austausch geben konnten“, sagte Watermann.

Bildergalerie mit 6 Bildern

Nach der Stärkung und vielen inspirierenden und aufschlussreichen Gesprächen ging es für die SPD-Landtagsabgeordneten Watermann und Weil weiter nach Ohr zum ISFH, dem Solarforschungsinstitut Hameln. Dort stellte der Geschäftsführer der Öffis Arne Behrens das von der SPD-Fraktion im Kreistag durchgesetzte kundenfreundliche Geschäftskonzept vor, dass bereits über die Grenzen Hameln-Pyrmonts hinaus für Aufsehen und reges Interesse gesorgt hat.

Selbstredend wurden Ulrich Watermann und Stephan Weil anschließend von Prof. Dr.-Ing. Rolf Brendel durch das ISFH geführt. Ganz Herzlichen Dank geht an die Mitarbeiter des Solarforschungsinstituts. „Ich finde es bemerkenswert, dass so viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sich an einem sonst für sie arbeitsfreien Samstag bereit erklärt haben, uns ihre wichtige und nachhaltige Arbeit zu zeigen", so Watermann abschließend.  

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.