Informativer Austausch im Krankenhaus Lindenbrunn

 
Foto: Krankenhaus Lindenbrunn
 


Auf ihrer Sommertour „Gute Nachbarschaft“ haben der SPD-Landtagsabgeordnete Ulrich Watermann und SPD-Bundestagskandidat Johannes Schraps Anfang der Woche das Krankenhaus Lindenbrunn in Coppenbrügge besucht.

 
 
Foto: Krankenhaus Lindenbrunn

Gemeinsam mit dem Vorsitzenden der SPD-Gemeinderatsfraktion, Rainer Olze und dem SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Jurgis Tolkmitt hatten sich die Politiker mit dem Betriebsratsvorsitzenden Gerold Nitschke, Geschäftsführer Frank Schmidt und Projektleiter Friedhelm Albrecht verabredet und über das Krankenhaus und seine aktuelle Situation ausgetauscht.

Der Besuch sollte dabei in erster Linie der Information, dem Austausch und der Kontaktpflege dienen. „Für uns ist es enorm wichtig, dass wir in regelmäßigem Austausch mit Verantwortlichen vor Ort sind und wissen, wo es gut läuft und wo der Schuh vielleicht drückt. Nur mit diesen Informationen können wir unterstützend tätig werden“, meint dazu der SPD-Landtagsabgeordnete Ulrich Watermann. Es sei in diesem Zusammenhang immer wichtig, dass auch seitens der Politik möglichst alle Ebenen informiert sind, da nur so gemeinschaftlich Hand in Hand Lösungsansätze und Unterstützungsmöglichkeiten erarbeitet und umgesetzt werden könnten.

Ein großes Thema bei dem Besuch der SPD-Politiker war etwa der Fachkräftemangel. „Es ist ziemlich klar, dass sich die Situation künftig deutlich verschärfen wird, gerade auch im Hinblick auf den Demographischen Wandel. Für diese Problematik brauchen wir dringend Lösungen. Das ist eine Bundesangelegenheit, die für uns ganz oben auf unserer Agenda steht“, betont SPD-Bundestagskandidat Johannes Schraps. Hameln-Pyrmont habe sich als Gesundheitsregion mittlerweile weit über die Landkreisgrenzen hinaus einen guten Ruf erarbeitet. „Natürlich spielt das Thema Gesundheit und Pflege und die damit verbundene Frage nach gut qualifiziertem und geeignetem Fachpersonal eine besondere Rolle für uns hier im Landkreis“, so Schraps weiter. Man klage schon heute in anderen Kliniken oder Pflegeeinrichtungen über entsprechenden Personalmangel.

Ein weiteres Thema, dass bei dem Informationsbesuch in Coppenbrügge auf der Tagesordnung stand war die geplante Krankenhauserweiterung. Watermann hatte sich bereits vor knapp zwei Jahren über die Pläne zur Erweiterung der Neurologischen Frührehabilitation informiert. „Heute stehen wir vor der konkreten Umsetzung dieser Pläne, die für den Standort hier in Coppenbrügge und die damit verbundenen Arbeitsplätze von großer Bedeutung ist. Da freue ich mich umso mehr, dass sich das Land Niedersachsen hier finanziell so stark beteiligt und wichtiges Geld in unsere Region gibt“, erklärt Watermann dazu.

Die Politiker und Verantwortlichen des Krankenhauses wollen über die Umsetzung der Krankenhauserweiterung und andere Themen weiterhin in Austausch bleiben. Auch der Besuch weiterer Einrichtungen und Unternehmen stehe in den kommenden Wochen auf dem Plan von Watermann und Schraps. „Das ist unser Angebot für einen guten Austausch mit Verantwortlichen vor Ort. Im Sinne einer guten Nachbarschaft zwischen den Menschen in Hameln-Pyrmont ist das für eine gute Entwicklung unseres Landkreises unerlässlich“, ist sich Schraps sicher. 

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.