Watermann fordert Konsequenzen von AfD-Politiker Reichenbach

 
 


Der Fall des Bad Pyrmoner AfD-Politikers Dr. Eckhard Reichenbach zieht immer weitere Kreise. Dem Arzt wird vorgeworfen eine politisch motivierte Straftat begangen zu haben, indem er einer Patientin in seiner Augenarztpraxis ein Unterstützerschreiben der AfD untergeschoben haben soll.

 

Nachdem nun bekannt wurde, dass Staatsanwaltschaft und Staatsschutz in insgesamt vier Fällen gegen den Mediziner wegen des Verdachts auf Wählertäuschung ermitteln, fordert der SPD-Landtagsabgeordnete Uli Watermann aus Bad Pyrmont persönliche Konsequenzen von Reichenbach.

„Es gehört sich, dass Herr Dr. Reichenbach mindestens für die Zeit in der die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Staatsschutz laufen, sein Mandat für den Stadtrat Bad Pyrmont und sein Kreistagsmandat ruhen lässt“, fordert der Innenpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion. Das sei eine Frage des Anstandes betont Watermann, der zugleich auch Sprecher der Mehrheitsgruppe im Hameln-Pyrmonter Kreistag ist.

Die Verantwortung von Politikern gegenüber der Demokratie einerseits und den Wählerinnen und Wählern andererseits erfordere, dass das Tun und Handeln derjenigen, die in der Politik Verantwortung tragen gesetzeskonform von statten gehe, meint Watermann.

„Die Vorwürfe wiegen schwer. Ich fordere Herrn Dr. Reichenbach daher auf, Schaden von der Demokratie abzuwenden und einem Vertrauensverlust der Wählerinnen und Wähler in die Politik keinen weiteren Vorschub zu leisten“, so SPD-Politiker Watermann abschließend.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.